Erneuerung in Deutschland

"Femmes en avant" - Maria 2.0

„Femmes en avant“. Frauen übernehmen Verantwortung als Gemeindeleiterinnen

Nicht erst seit Maria 2.0 wird die tragende und unverzichtbare Rolle von Frauen in der Kirche öffentlich diskutiert. Ihre kirchenpolitisch zweitrangige Rolle wird von vielen als Skandal empfunden - vor allem von den Frauen selbst, aber zunehmend auch von Männern, von Laien und von geistlichen Amtsträgern. Die Amazonas-Synode hat offenkundig gemacht, dass in vielen Ländern des Südens ohne Frauen in Leitungsverantwortung kirchliches Leben verschwinden würde. Viele Bischöfe dort haben das erkannt und Frauen als Gemeindeleiterinnen eingesetzt.

Weiterlesen: "Femmes en avant" - Maria 2.0

Spiritualität einer Kirche der Armen

 

Gleichlautender Brief an die vier „südwestdeutschen“ Bischofe und den Vorsitzenden der DBK mit dem Anhang (4 S.): Spiritualität einer Kirche der Armen. Kardinal Lehmann und Kardinal Marx antworteten sehr freundlich und wohlwollend (Bischof Fürst wie immer: nie)
 
Lieber Herr Bischof.....!
 
„In vielen Regionen der Weltkirche entfaltete das Konzil eine ungeahnte Dynamik, wohl am stärksten in Lateinamerika. Ein ganzer Halbkontinent, in dem auch heute noch die überwiegende Zahl der Katholiken lebt, erwachte aus seiner Lethargie…“. So Kardinal Lehmann in einem Rückblick auf das Jahr 1965 (in FAZ, 02. 01. 2015).
Ich durfte diese Dynamik inmitten der Campesinos von Bambamarca (Diözese Cajamarca, Peru) miterleben (1975 – 1980). Die Diözese Cajamarca (mit Bischof Dammert, 1962 – 1992) gilt bei Kirchenhistorikern weltweit als die Diözese, in der „der Geist des Konzils“ beispielhaft in die Praxis umgesetzt wurde. Im Auftrag von Altbischof Dammert, sowie den Basisgemeinden der Diözese Cajamarca, der Kath. Uni Lima und dem Instituto Bartolomé de Las Casas (Lima), in Zusammenarbeit mit den kath. Fakultäten Würzburg (Elmar Klinger) und Tübingen (Ottmar Fuchs) habe ich von 1996 – 2004 die Aufbrüche der Kirche in Peru infolge des Konzils dokumentiert und auf die deutsche Kirche hin ausgelegt.    Ulm, den 06. 01. 2015

Weiterlesen: Spiritualität einer Kirche der Armen

Kirchenreform? (1988, 2016)

Kirchenreform? (2016)

Der Zerfall vieler Gemeinden schreitet in dramatischer Weise voran (dazu mehr an anderer Stelle). Die Kirchenleitungen intensivieren diesen Prozess durch die systematische Bildung von Großgemeinden, die den dramatischen Priestermangel kaschieren solle. Damit treiben sie den Zusammenbruch der klassischen Pastoral und damit auch die Kontrolle der Gläubigen durch den Klerus voran. Die wenigen Aktiven arbeiten ehrenamtlich am Limit. Zudem werden sie mit bürokratischen Vorgeben und scheindemokratischen Gremien überladen. Ihnen obliegt die Sorge für den Erhalt der noch vorhandenen, weit überdimensionierten Infrastruktur (Renovierung der Gemeindehäuser, Kindergärten, Orgeln, Kirchtürmen, usw., usw.). Man braucht eben das Kirchenvolk für die Erledigung vieler Dinge. Man spricht zunehmend von der Bedeutung des Ehrenamtes und dessen Wertschätzung und drängt gleichzeitig die immer weniger werdenden Ehrenamtlichen noch mehr an die Ränder als zuvor.Ist diese real existierende, deutsche, Kirche zur Umkehr überhaupt (noch) fähig und daher fähig, sich radikal zu erneuern?  

Weiterlesen: Kirchenreform? (1988, 2016)