Gemeindepartnerschaften

Solidaritätsfähigkeit?

Solidaritätsfähigkeit bei den Begegnungen deutscher Kirchengemeinden mit arm gemachten Kirchengemeinden -

Partnerschaft als Herausforderung (Willi Knecht[1], 1999)

 

[1]  WILLI KNECHT, arbeitete als Pastoralreferent und Mitarbeiter von Bischof Dammert in Bambamarca, Diözese Cajamarca. Peru. Bambamarca wurde bekannt durch seine Weg weisende befreiende Pastoral (Vamos Caminando).

Statement auf dem Internationalen Religionspädagogischen Kongress, der vom 13. 10. – 16. 10. 1999 in Eichstätt stattfand: Motto: „Weltkirche erleben, voneinander lernen, Erde bewohnbar machen“. Dann so veröffentlicht in: Religiöses Lernen der Kirche im globalen Dialog; Forum Religionspädagogik interkulturell, Band 1; LIT Münster 2000.

1962 begann mit dem Amtsantritt von Bischof José Dammert Bellido in Cajamarca, Peru, für die Campesinos (stellvertretend für alle Ausgegrenzten) eine Zeit der Hoffnung und konkreter Schritte auf dem Weg des Volkes Gottes aus dem Sklavenhaus in das Land, in dem alle Menschen das haben, was sie zum Leben brauchen: Brot, Gemeinschaft, Identität, Würde, Anerkennung und Gewissheit der Gegenwart Gottes unter ihnen[2].

Weiterlesen: Solidaritätsfähigkeit?

San Pedro: Krise überwunden!

Partnerschaft St. Georg - San Pedro: Krise überwunden

I. Gemeindebrief Juni 1995)

Willi Knecht: Vor 2 ½ Jahren geriet die Partnerschaft mit San Pedro in eine Krise. Pfarrer Lorenzo Vigo umgab sich mit Menschen, die die Probleme der Mütterklubs und der Campesinos nicht mehr verstanden. Dazu kam ein Bischofswechsel und mit ihm eine neue Kirchenpolitik, so z.B. keine Verantwortung mehr für Laien, Ausgrenzung von Frauen, Pastoralarbeit nur noch mit Reichen u.v.m. Unsere Partner, die Campesinogemeinschaften und Mütterklubs, verloren völlig das Vertrauen in die Pfarrleitung, sie wurden buchstäblich vor die Tür gesetzt.

Weiterlesen: San Pedro: Krise überwunden!

Infos zur Partnerschaft (1985)

Peru - Predigt am 8. 12. 1985  (Infos)

".....Zusammenfassend kann man folgendes sagen: In den 3 ½ Jahren der Partnerschaft mit San Pedro hat sich dort einiges verändert und vieles ist in Bewegung gekommen. Das Elend konnte an einigen Stellen vermindert werden, Abhängigkeiten wurden verringert. Vor allem aber haben viele Campesinos und verlassene Mütter in der Stadt ein neues Selbstbewusstsein gewonnen. Sie entdecken sich immer mehr als Kinder Gottes, als Menschen mit einer unantastbaren Würde und mit unverletzlichen Rechten. Wenn auch wir lernen genau hinzuhören, so werden wir Zeuge sein der Geburt einer neuen Kirche, die ihre Kraft aus den Wurzeln schöpft und immer wieder neue Triebe, Blätter und Blüten hervorbringen wird".....

Weiterlesen: Infos zur Partnerschaft (1985)

Suchen

Copyright © 2016 - Willi Knecht
All Rights Reserved