Die Römische Kirche ... im Gegensatz zur katholischen (allumfassenden) und evangelischen (vom Evangelium ausgehenden) Kirche ....      

 

Ausgehend von den Erfahrungen der Überlebenden der Eroberung und Zerstörung durch die Europäer und deren theol. Rechtfertigung durch die Kirche, soll hier anhand konkreter Beispiele  aufgezeigt werden, dass sich bis heute (abgesehen von der kurzen Epoche eines Aufbruchs infolge des 2. Vat Konzils) wenig in den letzten Jahrhunderten geändert hat. Kann man heute zwar nicht mehr von systematischem Völkermord sprechen, so doch von systematischer Ausbeutung und Ausgrenzung vor allem der indigenen Bevölkerung. Diese - aber auch immer mehr "Einwanderer" - leben mehrheitlich in absoluter Armut. Dies ist aber kein Zufall, sondern so gewollt und das Ergebnis einer ganz bestimmten Wirtschaftspolitik und der sie begründenden Werte.

images/Bilder/Gemaelde/jose_12_20111120_1193342850.jpg

 

"Die Kirche der Nacht", von José Espíritu, Campesino und Katechet, Bambamarca.

 

Josef Ratzinger und der Glaube der Campesinos (Einführung)

Bereits 1979 legte sich der damalige Erzbischof und Kardinal von München mit der "Kirche der Armen" an. Quelle: Knecht, Willi: "Die Kirche von Cajamarca - die Herausforderung einer Option für die Armen" Münster, Lit-Verlag 2005. S. 276 - 280. (Dissertation). Josef Ratzinger nahm sich das Glaubensbuch der Campesinos "Vamos Caminando" vor (ohne es gelesen zu haben) und beschuldigte die Campesinos, die Auferstehung Jesu in eine Botschaft des Hasses und des Klassenkampfes umzuwandeln.

Weiterlesen: Josef Ratzinger und der Glaube der Campesinos (Einführung)

Das Gold, der Bischof und die Campesinos

"Zehntausende Campesinos aus Bambamarca blockieren die Zufahrt zu Yanacocha. Sie wollen mit Vertretern der Mine sprechen, denn die Quellen versiegen und Kanäle trocknen aus. Die Mine schickt den Bischof zu den Campesinos, um sie nach Hause zu schicken ("Aufruhr ist Sünde"). Als die Campesinos auf ihrer Forderung beharren und nicht weichen, willigt der Bischof ein, den Vermittler zu spielen. Die Campesinos sollten zehn ihrer Leute auswählen, er selbst werde dafür sorgen, dass Vertreter mit den Campesino-Delegierten sprechen werden. Treffpunkt und Zeit: die Bischofsresidenz in Cajamarca am nächsten Morgen. Die Campesinos wurden in den Innenhof der Residenz eingelassen. Doch statt der Minenvertreter warteten Staatsanwalt und Polizei auf die Campesinos, die alle 10 verhaftet und wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt zu langen Haftstrafen verurteilt wurden."  (Im März 2002, siehe unten eine "Vorgeschichte" vom März 2001):

Weiterlesen: Das Gold, der Bischof und die Campesinos

Karfreitag in Cajamarca

Als „Botschafter“ deutscher Partnergemeinden, insbesondere von St. Martin, Dortmund und St. Georg, Ulm, in der Diözese Cajamarca (September 1993!) - nach dem dramatischen Bischofswechsel.

Lebendige Kirche werden - das war und ist eines der Ziele der Gemeinde - Partnerschaft St. Georg, Ulm mit San Pedro in Cajamarca (siehe meinen Artikel - auf Bitte von Prälat Zwingmann - im ersten Partnerschaftsheft Freiburg - Peru aus dem Jahre 1986).

Weiterlesen: Karfreitag in Cajamarca

Suchen

Copyright © 2016 - Willi Knecht
All Rights Reserved