Gerechtigkeit – Bewahrung der Schöpfung

Natur und Umwelt in den Religionen

Natur und Umwelt in den Religionen

„Der Einsatz für die Belange der Natur ist ein gemeinsames Anliegen der Religionen. Aufgrund ihrer jeweiligen Traditionen, Schriften, Lehren und Moralvorstellungen haben diese je besondere Perspektiven und Motivationen“. (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Stiftung Weltethos und DA „Nachhaltige Entwicklung“). Aus der Ankündigung "Religions to green" in der Kath. Akademie Hohenheim)

Vorbemerkungen:

Es wird meist als selbstverständlich vorausgesetzt, dass das Christentum eine europäische Religion sei. Dabei käme eine Untersuchung über die geglückte oder nicht geglückte Inkulturation des Evangeliums als Zeugnis einer vorderasiatischen Religion in Europa zu überraschenden Ergebnissen. Dabei könnte auch die Frage aufgeworfen werden, ob das Evangelium z.B. dem Verständnis der indianischen oder afrikanischen Völker nicht viel näher als den Völkern Europas ist und ob daher das Evangelium nicht auf dem „Umweg“ über die nichteuropäischen Völker den Europäern verständlich gemacht werden könnte, selbstverständlich unter Beachtung interkultureller Kriterien.

Weiterlesen: Natur und Umwelt in den Religionen

Kirchen, engagiert Euch!

Da ich aufgrund meiner Mitarbeit in einer befreienden Sozialpastoral in Lateinamerika schon immer auch für wirtschaftlich-politisch-soziale Fragen und Lösungen hierzulande offen war, bekam ich oft die Frage zu hören: „Was hat denn die Kirche (bzw. Religion) damit … zu tun?“  Diese Frage ist gottlob etwas seltener geworden seit Papst Franziskus.

Ein Bündnisvon Gewerkschaften, Sozial-, Umwelt-, Verbraucher- und Verbändender Entwicklungszusammenarbeit bereitet für den 17. September eine bundesweite Großdemonstration gegen TTIP und CETA vor. Dabei kann man sich auf eine wachsende Zahl von regionalen Bündnissen stützen. Diese werden zunehmend auch von Kommunen unterstützt, geht es  doch um allgemeine Fragen des Gemeinwohls und der Daseinsvorsorge. Die zentralen Kritikpunkte müssen hier nicht wiederholt werden, siehe dazu u.a. TTIP – Kampf um die letzten Ressourcen.

Weiterlesen: Kirchen, engagiert Euch!

Ernährungssicherheit - weltweit?

Ernährungssicherheit – aktuelle Gefährdungen am Beispiel Lateinamerika
 
„Das Recht auf ausreichende und ausgewogene Ernährung (einschließlich sauberes Wasser) ist ein grundlegendes Menschenrecht. Es wird aber systematisch und gezielt verletzt. Diesem weltweiten Terror fallen nicht nur täglich immer noch Tausende Kinder zum Opfer, sondern er gefährdet auch die Zukunft der gesamten Menschheit.“ 
So lautet meine Programmankündigung für den Workshop auf der Jahresversammlung von Oikocredit in Tübingen am 17. Mai 2014. Im Januar 2014 wurde ich als Vertreter der Kath. Kirche in den Vorstand von Oikocredit berufen.

Weiterlesen: Ernährungssicherheit - weltweit?

Suchen

Copyright © 2016 - Willi Knecht
All Rights Reserved