Kapitalismus

"Der Kapitalismus ist kalt, kalt wie alles, das aus Metall ist. Es interessieren ihn weder die Menschen noch die Völker. Es interessieren ihn allein die Gewinne. Menschen und Völker interessieren ihn nur in dem Maße, in dem sie ihm Gewinne versprechen. Um Gewinne verschlingen zu können, verschlingt er Menschen und Völker. Er ist kalt, er hat kein Herz. Unser Land, wie viele andere Länder in Lateinamerika, ist schon seit langem in die Klauen dieses Monsters gefallen. Wir hängen auf vielfältige Weise von ihm ab. Wir sind sein Spielzeug". (Leónidas Proaño, Bischof von Riobamba, Ekuador 1978)"

TTIP - Kampf um die letzten Ressourcen

Willi Knecht: Poker um die letzten Ressourcen - Kritische Stellungnahme zum geplanten

Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA - aus der Sicht der armen Kirchen

Selbstverständlich ist es längst überfällig, dass zwei weltweit bestimmende Handelsblöcke viele Hindernisse untereinander aus dem Weg räumen, damit Handel und Wandel besser funktionieren. Zu viele nationale Eigenheiten, Vorschriften, Einschränkungen und staatliche Eingriffe bremsen die Dynamik des freien Handels und die Wachstumskräfte, die notwendig sind, um auch in Zukunft im Wettbewerb mit aufstrebenden Mächten bestehen zu können. Zudem sind bessere Bedingungen für den freien Handel deshalb notwendig, um das stetige Wachstum generieren zu können, ohne das diese Art des Wirtschaftens nicht funktionieren kann. Und solange die Mehrheit unserer Bevölkerung noch Spargel, Mangos und Bananen zu jeder Jahreszeit und möglichst billig auf dem täglich schon überreich gedeckten Tisch haben will, wird diese Spirale sich weiterdrehen können. Und die Flüchtlingsströme werden noch weiter zunehmen, weil ihre Lebensgrundlagen zerstört werden.

Weiterlesen: TTIP - Kampf um die letzten Ressourcen

Heilsverheißungen des Kapitalismus

Mythos und Wirklichkeit - Sakramente und Heilsverheißungen des Kapitalismus (1)

 Der Kapitalismus wird hier als eine Ideologie (Werteordnung) und Praxis verstanden, nämlich als eine bestimmte Art und Weise, die Wirklichkeit (Welt, Mensch) und deren Grund und Zweck zu sehen, zu deuten und zu leben (2). Im Unterschied zum Christentum wird Kapitalismus als ein System verstanden, in der das Heil nicht von außerhalb kommt, sondern in dem das Heil innerweltlich machbar und organisierbar ist. Wie das Christentum seinen Namen von Christus hat, der im Mittelpunkt steht und absoluter Maßstab ist, so bedeutet Kapitalismus, dass im Mittelpunkt von allem menschlichen Streben und Trachten das Kapital steht, weil es - so der Glaube - das am besten geeignete Mittel ist, um zu sich selbst zu finden, um Mensch zu werden und um immer mehr Mensch zu sein.

Denn es ist der Mensch, der sich selbst, seine Bedürfnisse, Methoden, Ziele, zum absoluten Maßstab macht und in der das Kapital, weil empirisch am besten bewährt, die Rolle der Heilsvermittlung zukommt.

Weiterlesen: Heilsverheißungen des Kapitalismus

Grundstrukturen des Kapitalismus

Gedanken zur Grundstruktur des Kapitalismus

Von German Knecht (1934 - 2008), Herxheim 1987

"Nach allgemein anerkannter Auffassung besteht Faschismus im Wesentlichen aus vier Grundelementen: er ist totalitär, antidemokratisch, antikommunistisch und nationalistisch. Auch der Kapitalismus enthält diese vier Grundelemente. Zwar ist Kapital unpersönlich, aber Menschen verkörpern eine am Kapital orientierte Denk- und Handlungsweise, sind Träger der Idee. Deswegen sind sie im Folgenden gemeint, wenn von „Kapital“ gesprochen wird.

"Capitalismo" - Gemälde von José Espíritu, Campesino und Katechet aus Bambamarca, Peru (1999)

Weiterlesen: Grundstrukturen des Kapitalismus

Suchen

Copyright © 2016 - Willi Knecht
All Rights Reserved